ZURÜCK ZUR HOMEPAGE

Boris Becker, Chefcoach von Novak Djokovic


Beckovic - ein Mann mit einer Mission


Es gab immer irgend etwas über Boris Becker. Früher der charismatische und geniale Tennisspieler, einer der Größten aller Zeiten, und nach der Karriere ein Boris Becker mit seinen Eskapaden. Für Überraschungen war er immer und überall gut. Über seinen letzten Coup jedoch war er selbst baff. Er der Chefcoach von Novak Djokovic, Nummer zwei der Tennisweltrangliste, das kam selbst Boris Becker nicht in den Sinn. Es war auch, wie Jim Courier, der vierfache Grand-Slam-Sieger, meinte, „die größte Nachricht des vergangenen Jahres im Tennis neben dem Platz." Mit so einem Angebot von Novak, sagte Boris Becker der BBC, habe er nie gerechnet, und er sei „sehr geehrt."

Hier, bei den Australian Open, stand Boris Becker zum ersten Mal bei einem offiziellen Turnier als Coach von Djokovic auf dem Platz. Beim Training. Unter anderen hatte man gleich zu Beginn auch Tobias Kampke zum Bälle schlagen verpflichtet. „Als Becker auf den Platz kam", erzählt Kampke hinterher, „gab er mir die Hand und sagte, ich bin Boris." Irgendwie verwunderlich. Man kennt sich doch. „Ich finde", so Kampke über Boris Beckers Engagement, „es ist eine gute Sache für ihn. Im Tennis kennt er sich aus, da ist er wer, wird sehr geachtet und nicht, wie so oft in Deutschland, niedergemacht."

Mit auf dem Trainingsplatz war das Team von Djokovic. Der Physio- und der Fitnesscoach sammelten für Becker die Bälle auf, die der dann, in schwarzer Trainingshose und verwaschenem Puma-Hemd, Djokovic zuwarf oder zuspielte. Gesprochen wurde fast gar nichts, Becker fuchtelte nur gestenreich herum, um dem Trainingspartner Kommandos für Spielzüge zu geben. Und nicht verwunderlich, viele Tennisfans schauten den Tennisstars zu.

Umlagert wurde der Platz, auf einer extra abgesperrten Seite, von zahlreichen Fotografen, Journalisten und Kamerateams. Boris Becker und Novak Djokovic, das sind eben zwei Kaliber. „Zwei, die schon die Nummer eins waren, das ist ein Doppelpack, ein Power-Doppel", sagte Boris Becker in Melbourne selbstgefällig. Gut möglich, dass das auch ein Gesichtspunkt war, als Novak Djokovic die Legende Becker verpflichtet hat. Roger Federer, Raphael Nadal und auch Andy Murray verdienen viele, viele Millionen mehr im Jahr mit Sponsorenverträgen als Djokovic. Mit Superstar Boris Becker im Schlepptau könnte sich das ändern. Mit dem Autohersteller Peugeot hat Novak Djokovic dann auch gleich einen lukrativern Vertrag gemacht.

Ob es mit dem Tandem Becker/Djokovic gut geht und länger halten wird, ist nicht abzusehen. Es gibt dazu verschiedene Meinungen. Doppelspezialist Christopher Kas sagt: „Der Job ist gut für ihn. Da ist er in seinem Element und engagiert wie früher als Tennisspieler." Roger Federer wunderte sich: „Ich hätte nicht gedacht, dass Boris so was machen würde." Und auch Ex-Wimbledonsieger Michael Stich war überrascht und äußerte sich in „Bunte": „Eine interessante Konstellation, aber Novak wird sich etwas dabei gedacht haben." Skeptisch auch der zweifache Australian-Open-Champion Jim Courier: „Hoffentlich kann Boris ihn inspirieren." Und Nikola Vajdova, die Tochter von Djokovics bisherigem Coach Marian Vajda, die im Tennisklub Villingen im Damenteam spielt, mailte mal schnell: „Novak und Boris, kein Kommentar - ha, ha, ha!"

Fred Stolle, mit 19 Grand-Slam-Titeln einer der alten australischen Tennishaudegen meinte: „An Novaks Technik kann Boris nichts verbessern. Er kann ihm taktische Tipps geben. Dafür braucht er aber nicht auf dem Platz stehen. Es ist zwar schön, ihn wieder zu sehen. Aber ich sag' mal, Novak und Boris, das wird großartig oder endet als Katastrophe." Der Südafrikaner Wayne Ferreira, ein Ex-Profi mit 26 Karrieretiteln, hält nicht viel von dem ungleichen Gespann: „Das ist lächerlich und wird nicht lange halten." So auch der in Deutschland arbeitende Trainer Roman Polak, Slowake und Freund von Marian Vajda: „Zwei so verschiedene Egos, das geht nicht lange gut, und Novak lässt Marian nicht hängen."

Man kann es auch so sehen, wie früher einmal der French-Open-Champion Thomas Muster. Ein Trainer müsse nur drei Dinge können, „Flasche halten, Handtuch halten und Klappe halten." Wer weiß schon, ob Novak Djokovic die gut gemeinten Experten-Ratschläge von Boris Becker umsetzen kann. Wenn nicht, dann würde das sein natürliches und geniales Spiel womöglich durcheinanderbringen.

Das überraschend frühe Aus gegen Stanislas Wawrinka war für Boris Becker aber kein wirklicher Fehlstart. Es habe doch nur das letzte „Quäntchen Energie und Magie" gefehlt. Für den großen Turnierblock bis Wimbledon, gehe es jetzt darum, „an den Details zu arbeiten, denn da wollen wir so fit wie möglich sein."

Auf das Medienecho angesprochen sagte Boris Becker zu Turnierbeginn: „Der Spieler steht im Vordergrund, nicht Becker." Nun denn, Becker wäre nicht Becker, inzwischen findet „Beckovic" den Rummel um seine Person zusammen mit Djokovic gut, das bringe doch „mehr Aufmerksamkeit für den wundervollsten Sport der Welt." Und wie zu seiner aktiven Zeit gibt es für ihn „keine Grenzen" und deshalb auch keine Zweifel an seiner Mission. 

                           Eberhard Pino Mueller

publiziert:  Februar 2014  -
                                            DTZ Deutsche Tennis Zeitung
                                                       TAKEOFF-PRESS



Boris Becker über sich und die neue Aufgabe


Ich werde mein Bestes geben und meinen Beitrag zum Erfolg leisten…

Wenn jemand, der viel gewonnen hat, in der Umkleidekabine oder sonst wo erscheint, steht es in gewisser Weise schon 15 : 0…

Ich bin draußen konzentriert, fiebere mit, bin nicht nervös, aber positiv angespannt. Wer mit Druck nicht umgehen kann, sollte im Bett bleiben - aber selbst da gibt's Druck (lacht)...

Es ist ein Full-Time-Job mit der Vorbereitungsphase, die sehr lang ist...

Es ist nicht ganz einfach, die Gemütsschwankungen des Spielers zu kontrollieren, wann er aufnahmefähig ist, wann er Angst hat, wann er zu viel Selbstvertrauen hat. Das ist alles Teil des Jobs, und dass man nicht nur auf die Vorhand des eigenen Spielers schaut, sondern auch auf die Umstände, wie Nadal sich warm macht oder Murray sich gibt...

Ich kann Schwächen erkennen und was ein Spieler falsch macht und dann nur hoffen, dass der Spieler das Richtige macht…

Um an der Spitze zu bleiben, muss man sich ständig verbessern und neue Impulse bekommen. Der Umkleideraum schläft nicht. Nadal spielt heute anders als vor drei Jahren. Ich glaube, das war der Hauptgrund, warum Novak mich gefragt hat…

Ich bin seit Oktober mit ihm und seinem ganzen Team in engen Gesprächen über Spielstrategie und Taktik. Es war daher also kein Kaltstart…

Das Positive ist jetzt, ich weiß wie Novak tickt, wenn es um die Wurst geht. Das lernst du nur in der Endphase bei den Grand Slams…

Ich hatte nicht erwartet, dass wir uns von Anfang an so gut verstehen werden. Es geht in die richtige Richtung…

Novak kann fünf Sprachen fließend und hat eine Leichtigkeit des Seins. Er schaut auf was und versteht das sofort. Er hat weitaus mehr Talente als Vorhand und Rückhand schlagen…

Dass mit Edberg, Chang, Bruguera und Ivanisevic alte Champions wieder auf der Tour sind, tut dem Tennissport gut und ist gut für's Geschäft.

Man wundert sich seit 46 Jahren über mein Leben. Ich bin ein relativ populärer Deutscher auf der ganzen Welt, werde aber im eigenen Land aggressiv kritisiert - ich frag' mich, warum…



Novak Djokovic über Boris Becker…


„Boris ist ein lockerer Typ, mit typische deutschen Eigenschaften: gründlich, zuverlässig, fokussiert und diszipliniert, also all das, was für mich wichtig ist."

„Er kann mein Tennis und Tennis im Allgemeinen gut analysieren."

„Er weiß, wie man sich fühlt, wenn die Herausforderung groß ist, und wie man sich da verhalten muss. Da und im mentalen Bereich kann er mir positive Impulse geben."

„Wir hoffen, wenn es gut läuft, auf eine Kooperation für das ganze Jahr."

zurück

nächster Beitrag:   Daniel Brands