ZURÜCK ZUR HOMEPAGE


Australian Open 2019

Es war die Schuld der Mäuse.…


Du fliegst immer und immer wieder nach Melbourne an das andere Ende der Welt - wegen Tennis, wegen den Australien Open. Du lernst auf dem Flug nach Down Under bei Zwischenstopps auch viele Städte kennen, die du wohl nie alle gesehen hättest. Ja wirklich - so verrückt es klingt - nie und nimmer ohne die Mäuse. Du warst in Doha (Katar) und hast dich mit Scheich Hamad Bin Eid Bin Mohd. Bin Thani Al Thani der Emir-Familie angefreundet. Du warst in der Mega-City Shanghai. Du warst in Hongkong, wo dich der „Pfad der Weisheit" inspiriert hat. Du warst in Bangkok und hast den prunkvollen Königspalast gesehen. Du warst zufällig in Manila, als der Papst beim Weltjugendtag vier Millionen Menschen glücklich machte. Du warst in Singapurs Chinatown beim Sri Mariammon Tempel, dem nationalen Wahrzeichen des Stadtstaates.

Die Mäuse haben dazu geführt, dass du nicht als Forscher, nachdem du den Job als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent der Universität in Freiburg aufgegeben hattest, bei der Pharmaindustrie gelandet bist. Bei chemischen Experimenten hattest du eine neue, organische Substanz ( ein Diazepinon-Derivat ) mit der gleichen chemischen Struktur wie „Valium", dem weltbekannten, Milliardenumsatz bringenden Tranquilizer von La-Roche in Basel, synthetisiert, die bei Tests an Mäusen die gleiche medizinischen Wirkungen wie Valium hatte. Die Mäuse schliefen allerdings mit Valium 36 Stunden und nur 27 bei gleicher Dosis mit meiner Substanz, die daher zur Vermarktung für die Industrie uninteressant war.

Du machst also dein Hobby Sport zum Beruf, nachdem die Lust an der Forschung nach den Mäusetests weg war, und gründest als Sportjournalist zuerst eine Sportpresseagentur und, als das Internet aufkam, das Tennisportal TAKEOFF-PRESS, die erste deutsche Online-Tennisplattform. Und so kam es, dass du 26 Mal bei den Australian Open warst, und dass du da und bei den anderen Grand-Slam-Turnieren alle Tennissuperstars erlebt und über sie berichtet hast. Früher über die deutschen Champions Steffi Graf, Boris Becker, Michael Stich und heute über Angelique Kerber - auch über Borg, Ashe, Vilas, McEnroe, Connors, Edberg, Lendl, Sampras, Agassi, Murray, Federer, Djokovic, Nadal, sowie Navratilova, Goolagong, Evert, Seles, Sabatini, Davenport, Austin, Hingis, Capriati, Mauresmo, Sharapova, Venus und Serena Williams & Co.

Es gibt eben Momente im Leben, da passieren verrückte Dinge, die das Leben völlig umkrempeln können - wie damals die Schlaftests mit Mäusen, denen du all die Geschichten von wunderbaren Sportevents, über die du berichtet hast, die tollen Reisen, interessanten Bekanntschaften und eine einträgliche, abwechslungsreiche, gute Zeit verdankst. Auch diesmal wieder in Melbourne, der Millionenmetropole, die zu den lebenswertesten Städten der Welt zählt, und wieder bei einem unvergesslichen Mega-Tennisturnier mit dem faszinierenden, 20-jährigen Roger Federer-Bezwinger Stefanos Tsitsipas und der 21-jährigen Japanerin Naomi Osaka, die nach den US Open sich nun auch den Grand-Slam-Titel in Australien und Platz eins der Weltrangliste schnappte..     

                                       
Dr. rer. nat. Eberhard Pino Mueller

publiziert:   Januar  2019….. Tennisportal TAKEOFF-PRESS
                                              Presse-Dienst-Süd
                                              JOURNAL/EURO

zurück

nächster Beitrag