ZURÜCK ZUR HOMEPAGE







Mischa Zverev

Kurz nachgefragt bei den Swiss Indoors Basel…..



Der Reiz beim Tennis…..  Es fühlt sich unheimlich schön an, wenn man gegen andere Spieler gewinnt.

Was kam in Ihrem Tennisleben zu kurz? ….  Muss ich mal nach dem Tennis analysieren. Momentan geht es mir gut. Ich kann mich nicht beschweren. 

Tennis als Job…..  Ich brauche Geld zum Leben. Tennis als Job ist besonders schön, da ich mein Hobby mit dem Job verbinde.

Wenn nicht Tennisprofi…..  Wahrscheinlich Pilot

Ihre größte Schwäche beim Tennis….  Das Grundlinienspiel. An manchen Tagen fühl' ich mich wirklich unwohl an der Grundlinie.

Wer hat den größten Einfluss? ….. Die Familie. Papa, Mama, Bruder - alle zusammen.

Ihr verrücktestes Match….  Gegen John Isner in Australien 2017 - zwei Sätze zurück, zwei Matchbälle abgewehrt, fünfter Satz 9:7 nach 4:10 Stunden gewonnen.

Was macht das Handgelenk? ....  Alles okay. In Wimbledon hat es angefangen bei der Rückhand weh zu tun. Ich musste regenerieren und habe deshalb das Turnier in Newport und Atlanta abgesagt.

Angeln, Ihr Hobby….  Daran kann ich mich schon nicht mehr erinnern. Es war wohl letztes Jahr in der Off-Season.

Ihr Lieblingsspieler…..  Roger Federer

Ihre Lieblingsspielerin….  Hab' ich nicht. - Doch: Mama



















Ihr Lieblingsessen
….  Nationale russische Gerichte zuhause, die meine Verlobte und Mama zubereiten.

Ihre Lieblingsbeschäftigung….  Fliegen.

Ihre Lieblingsmusik….  R&B.  Ein Song fällt mir gerade nicht ein.

Ihr Lieblingsland….  Amerika. Ich bin gern in Florida.

Ihr Fazit für 2017….  Ein schönes Jahr. Eine schöne Zeit. Ich hatte ein paar Durchhänger, habe aber die Grand Slams ordentlich gespielt. Insgesamt bin ich zufrieden. 

Ihre Wünsche und Ziele….  Gesund bleiben. Weiter gut spielen und mal gucken, was noch alles passiert.

                             Eberhard Pino Mueller

publiziert:   Dezember 2017
                     DTZ- Deutsche Tennis Zeitung
                     Tennisportal   TAKEOFF-PRESS







zurück

nächster Beitrag